Back to Top
 
 
 

Mastopexie (Bruststraffung)

Der medizinische Fachbegriff für die Bruststraffung ist  Mastopexie. Es wird unterschieden zwischen der mo­di­fi­zier­ten Mas­tope­xie, der klei­nen Brust­straf­fung und der ’normalen‘ Mas­tope­xie mit vertikaler Schnittführung.

Modifizierte Mastopexie (Bruststraffung)

Bei der kleinen Bruststraffung wer­den halb­mond­för­mi­ge Schnitt­e um den ganzen Brustwarzenhof durchgeführt. Diese Methode bietet nur eingeschränkt einen Straffungseffekt. In Kombination mit einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten kann sie optimale attraktive Ergebnisse erzielen.

Nur in diesen Fällen macht diese Methode Sinn und deshalb biete ich ausschliesslich in diesen Fällen die modifizierte Mastopexie an.

Narbenarme Bruststraffung

Eine Straffung der Brüste ohne jegliche Narben ist leider nicht möglich. Die Narben können durch eine spezielle ästhetisch-chirurgische Nahttechnik aber möglichst fein heilen und sind später bei normaler Heilung sehr unauffällig und unscheinbar. Aufgrund der natürlichen Schattierung der Brustwarzen sind die Narben kaum zu erkennen. Entscheidend  für ein möglichst narbenarmes Ergebnis ist die schonende plastisch-ästhetische Operationsmethode. Nach wie vor werden landläufig Bruststraffungen mit weiten horizontalen Narben und oder grösseren Ankerschnitten durchgeführt. Diese ist selbst bei grossen Brustverkleinerungen völlig unnötig. Insbesondere die unnötige Erweiterung von Narben in den sichtbaren Dekolleté Bereich ist ein Hinweis für eine minderwertige Durchführung. In den allermeisten Fällen ist eine vertikale Narbentechnik durchführbar, sehr selten und eher bei sehr ausgeprägten Hängebrüsten bedarf es eines sogenannten umgedrehten kleinen T mit minimalen horizontalen Ausläufern. Der schonende Umgang des Brust­drü­sen­ge­we­bes und der Brust­war­zen vermeidet das Risiko für Durchblutungsstörungen, diese kommen deshalb in meiner Klinik nie vor.